CB,
Funk, Amateurfunk, AFU, PMR, LPD, Freenet, Nachrichten, News, Neuigkeiten, Aktuell, Beitrag, Beiträge, Heute, Information, Funktechnik, Funker, Funkgerät, Digitalfunk, BOS, Osthessen, Hessen, Deutschland, Regional

AktuellThemenRundspruchMediathekAmateurfunkCB-FunkSDRArchivImpressum
▼ Termine ▼
 
▼ Aktuelles ▼


.
.

▼ Tipps

WebSDR

Wasserkuppe

Zuhören für Alle!



Deutschlands
höchstes WebSDR auf der 950 Meter hohen Wasserkuppe mit

5 Bändern
inklusive
CB-Funk
.

▼ 15 Jahre Osthessenfunk ▼

Dieses Jahr feiert das Internetportal www.osthessenfunk.de
seinen 15. Jahrestag.

Warum eigentlich die viele Arbeit und wie kam es dazu?
Markus Arlt stellt sein Projekt Osthessenfunk vor.
Die Anfänge, die schönen und die Schattenseiten mit Blick in die Zukunft.
01.01.2018

Der Wunsch nach Information

Bevor Osthessenfunk zu dem Informationsportal wurde, was es heute ist, war es anfangs nur für die lizenfreien Funkanwendungen angedacht. Bei Funkaktivitäten in der Region kamen immer wieder die Wünsche auf, Termine von Veranstaltungen und Funkrunden zu erfahren. Auch der Sparte des ehrenamtlichen Engagements in der Motorsportabsicherung (Streckensicherung) sollte eine Plattform gegeben werden. Da in den Jahren um die Jahrtausendwende nur wenige - bis gar keine - Internetseiten die Aktivitäten der lizenfreien Funker in der Region verfolgten, sondern sich die "Verbände" und Vereine im Bundesland nur gegenseitig in den Boden stampften, wurde der Name des damals noch aktiven "Hessenfunk" als Idee genommen, ein regionales Internetportal für Osthessen online zu schicken.

Früher war es auch nicht besser

Naja, ganz viel früher vielleicht, aber um die Jahrtausendwende als das Projekt Osthessenfunk entstand, merkte man schon, dass es durch die digitale Zeit, durch Mobiltelefone und Internet weniger Interessenten für dieses Hobby gab. Die Teilnehmer der Funkrunden wurden immer weniger und Nachwuchs kam nur schleppend. Also musste man den potenziellen Nachwuchs da abholen, wo er sich aufhielt: Im Internet. Daher versteht sich Osthessenfunk schon seit Anfang an als Schnittstelle zwischen den Funkern und der Öffentlichkeit. Es können zwar nicht immer nur positive Meldungen erscheinen, die der Öffentlichkeit die heile Welt in unserem Hobby suggerieren, aber vielleicht regt ja auch die Ein oder Andere Negativmeldung jemanden an, sich positiv für den Hobbyfunk einzusetzen.

Der Rundspruch braucht Futter

Im Jahre 2013 startete der Rundspruch von der Wasserkuppe. Man besann sich auf den Grund, weshalb Osthessenfunk überhaupt entstand. Die Funker wünschten Informationen. Zwar hat fast jeder heute Internet, aber warum nicht über das Hobby mit dem Hobby berichten!? Also geht es nun schon seit 5 Jahren jeden 1. Samstag im Monat auf den Berg. Mit ausgewählten Meldungen wird so der Rundspruch von der Wasserkuppe im CB-Funk auf Kanal 61 gesendet. Und der Rundspruch ist mitunter auch ein Grund, weshalb die Internetseite Osthessenfunk so aktiv ist. Pressemeldungen aus ganz Deutschland, Geschichten rund ums Hobby, Recherchen, Termine, Lustiges und Trauriges - all das füttert den Rundspruch und kann vorab auch schon auf der Internetseite gefunden werden.

Mach das Beste daraus

Durch die häufigen Funkaktivitäten auf der Wasserkuppe fand Osthessenfunk in der ehemaligen Radarkuppel ein zweites Zuhause. Unentgeltliche, ehrenamtliche Hilfe des Webmasters in diesem Industriedenkmal ermöglichen heute noch einen Top-Standort für Sende- und Empfangsanlagen im Hobbyfunk. 2012 startete das Sprechfunknetzwerk Osthessen mit einem Crossbandrelais zwischen Freenet und CB-Funk. 2016 wurde dies wegen fehlender Nutzer gegen ein WebSDR mit 5 Bändern ausgetauscht.

Neider, Nörgler, Dankbarkeit

In den 15 Jahren lernte man viele Leute kennen. Die meisten waren dankbar über die Bereitstellung der Technik und Aktivierung der Frequenzen. Aber nicht wenige nutzten diese Freizeitbeschäftigung auch dazu, gemeinnützige Projekte zu stören und sogar Betreiber vor Gericht zu ziehen oder Drohbriefe zu schreiben. Wie auf offener Straße treffen hier unterschiedlichsten soziale Schichten aufeinander - mit anderen Ansichten, privaten und vielleicht auch gesundheitlichen Problemen. Obwohl man, anders als bei einem persönlichen Gespräch, die Möglichkeit hat, das Funkgerät einfach auszuschalten, gab es und wird es auch immer wieder Ärger geben. Das liegt mitunter auch daran, dass jeder dieses Hobby für sich betreiben kann, ohne das man seine Gesprächspartner sieht. Mimik und Gestik verraten viel über die Gefühle der Gesprächspartner. Auf Funk sieht man das nicht. Wenn dann jemand nicht das Händchen für Respekt, Toleranz und Akzeptanz hat, kann schnell mal was losgetreten werden.

Nichts ist umsonst

Wenn die Internetseite Osthessenfunk, wie in den vergangenen Jahren weiterhin dafür sorgt, dass der Ein oder Andere am Funkgeschehen teilnimmt, zur Amateurfunkprüfung geht, einen Flohmarkt besucht oder bei einer Veranstaltung hilft, dann ist das der Lohn des Webmasters. Spenden gab es bisher nur für Teile des WebSDR in Form von Hardware. Vielen Dank dafür. Mit dem Motto "Die lizenfreien Funkanwendungen und den Amateurfunkdienst durch Aktivitäten und Informationen am Leben zu halten und weiter bekannt zu machen" geht es nun für Markus Arlt und Osthessenfunk auf die nächsten 15 Jahre zu.
▼ Bilder ▼
▼ Aktionen zum 15. Jahrestag ▼

Anlässlich des BBT-Wettbewerbs
am 3. Februar 2018

öffnet Osthessenfunk die ehemalige
Radarkuppel auf der Wasserkuppe
für interessierte Funkamateure



 
▼ Videos von Osthessenfunk ▼
Das WebSDR auf der Wasserkuppe


 
Wie geht der Rundspruch auf Sendung?


 
Osthessenfunk in Zeitlofs